Die Heizungsmodernisierung in fünf Schritten

1. Vorteile - Was haben Sie davon?

Ihre alte Heizungsanlage funktioniert eigentlich noch ganz gut? Zumindest heizt Sie im Winter zuverlässig und erzeugt auch das warme Brauchwasser. Warum also überhaupt modernisieren?

Folgende Argumente sprechen dafür:

  • Das Problem der meisten alten Anlagen ist, dass sie nicht besonders effizient arbeiten. Das heißt, dass sie nach heutigem Stand der Technik zu viel Energie für die Wärmeerzeugung verbrauchen. Dies wiederum macht sich monatlich auf Ihrer Heizkostenrechnung bemerkbar.
  • Die Heiztechnik wurde in den letzten Jahren immer weiter optimiert, so dass mit neuen Heizungsanlagen sogar zwischen 30 und 40 % der Energie eingespart werden kann.
  • Wenn Sie schon einmal über energetische Sanierungsmaßnahmen nachgedacht haben, bedenken Sie: In den meisten Fällen ist eine Erneuerung der Heizungsanlage einer Dämmung des Gebäudes vorzuziehen!
  • Moderne Heizungsanlagen bieten viel Komfort und können über moderne Programmeinstellungen gesteuert und bedient werden.
  • Die CO2-Emissionen werden deutlich gesenkt. Damit entlasten Sie die Umwelt.
  • Heizungs-Modernisierungen werden gefördert, wie beispielsweise über die zinsgünstigen Darlehen der KfW-Förderbank und durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAfA)

2. Ist-Situation - Die Situations-Analyse ihrer Heizungsanlage

Zu Anfang bietet es sich immer an, die Ist-Situation der Heizungsanlage zu analysieren. Es geht einerseits darum, die aktuelle Effizienz Ihrer Anlage festzustellen und zu untersuchen, inwiefern Ihre alte Anlage den modernen Ansprüchen entspricht. Anderseits wird die Anlage auch hinsichtlich ihrer Umweltfreundlichkeit untersucht.

Für alle Heizungsanlagen gibt es Normen bezüglich des Abgasverlustes u. ä., die eingehalten werden müssen. Wir helfen Ihnen bei der Untersuchung und stellen fest, wo Ihre Anlage einen Optimierungs- oder Erneuerungsbedarf aufweist.

Wir zeigen Ihnen, wie und mit welchen Mitteln Sie Ihre Heizungsanlage auf einen modernen Stand der Technik bringen und so mittelfristig viel Geld sparen können.

3. Energieträger - Die Wahl Ihres neuen Energieträgers

Die Wahl des richtigen Energieträgers hängt stets von verschiedenen Faktoren ab und muss je nach Einzelfall und den individuellen Gegebenheiten entschieden werden.

Beispielsweise empfiehlt sich eine Wärmepumpe immer dann, wenn eine Fußbodenheizung vorhanden ist. Die niedrige Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung führt dazu, dass eine Wärmepumpe besonders effektiv arbeiten kann. Bei einer alten Gasheizung bietet sich hingegen der Austausch gegen eine moderne Gas-Brennwertheizung an, da bereits ein Gasanschluss vorhanden ist. Eignet sich Ihr Dach für eine Solaranlage? Dann wäre eine Ergänzung mit Solar denkbar. Auch eine Holzpelletsanlage ist durchaus empfehlenswert. Mit dem Einsatz machen Sie sich unabhängig von fossilen Energieträgern.

Wir beraten Sie mit unserem Fachwissen gerne individuell und zeigen Ihnen, welcher Energieträger für Sie der richtige ist.

Fördermittelsätze für erneuerbare Energien werden ständig geändert und oft von einem hydraulischen Abgleich abhängig gemacht. Wir beraten Sie, als Partner Ihrer Modernisierung gern, welche Fördermittel es für welche Art von Anlage gibt und kümmern uns rechtzeitig um die Beantragung der Mittel, sowie um einen hydraulischen Abgleich.

4. Standort - Die Wahl des besten Standorts für Ihre neue Heizungsanlage

Bei Neubauten kann der Standort der Heizungsanlage frei geplant werden. Es lässt sich in der Regel problemlos ein optimaler Raum für die Anlage finden, der meist schon beim Bau berücksichtigt wird. Bei Modernisierungen ist dies nicht der Fall. Meist wird die modernisierte Anlage an demselben Ort wie die alte Anlage aufgestellt. In manchen Fällen bietet sich allerdings ein Standortwechsel an, bzw. ist dieser notwendig.

Wenn die alten Leitungen und Anschlüsse weiter verwendet werden können, empfiehlt es sich, die Heizungsanlage am alten Standort zu lassen, da der Installationsaufwand so deutlich geringer ist. Allerdings ist es in vielen Modernisierungsfällen so, dass die alte Heizung durch eine platzsparende Lösung ersetzt wird, wodurch auch die Standortwahl wieder neu durchdacht werden muss. Außerdem hängt die Standortwahl von der Wahl der neunen Heizungsanlage ab. Eine moderne Gas-Brennwerttherme lässt sich beispielsweise in nahezu jedem Raum unterbringen. Eine Holzpelletanlage benötigt hingegen entsprechend viel Platz und auch einen nahegelegenen Lagerraum für die Pellets. Daher hängt die Wahl der geeigneten Anlage immer auch von den vorhandenen Raummöglichkeiten ab.

5. Komponenten - Die Wahl der besten Systemkomponenten für Ihre neue Heizungsanlage

Bei einer Heizungsmodernisierung müssen viele verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Entscheidend für eine erfolgreiche Modernisierung ist dabei die fachkundige Abstimmung aller Systemkomponenten. Nur wenn dies erfolgt, kann gewährleistet werden, dass die neue Anlage effizient und zuverlässig arbeitet. Werden die verschiedenen Systemkomponenten bei der Modernisierung nicht aufeinander abgestimmt, kann dies zu Störungen im Betrieb oder sogar zu Defekten führen.

Im Modernisierungsfall sind oftmals bestimmte Komponenten vorhanden, die weiterhin genutzt werden können. Auf diese müssen folglich die neuen Komponenten optimal abgestimmt werden. Häufig bleiben bei einer Heizungsmodernisierung die Heizkörper erhalten. Dann ist jedoch darauf zu achten, dass der neue Wärmeerzeuger zu den alten Heizkörpern passt. Dies ist nicht immer der Fall.

Die Entscheidung, welche Systemkomponenten miteinander harmonieren und wo es hingegen zu Störungen kommt, kann nur von Fachleuten getroffen werden. Wir beraten Sie gerne und finden für Sie die optimale Heizungsmodernisierung.

Zusammenfassung

  • Wir vereinbaren einen Beratungstermin
  • Wir beraten Sie umfassend zu den aktuellen Möglichkeiten und zum Stand der Technik
  • Wir überprüfen, ob bei Ihnen regenerative Energien genutzt werden können
  • Wir bestimmen mit Ihrer Hilfe den optimalen Energieträger für Sie
  • Wir finden zusammen mit Ihnen den besten Standort für Ihre Heizungsanlage
  • Wir zeigen Ihnen das Einsparpotenzial
  • Wir machen einen hydraulischen Abgleich  
  • Wir informieren Sie über mögliche Fördermittel
  • Wir kümmern uns um die Beantragung von Fördermitteln
  • Wir nehmen die Anlage in Betrieb und erklären Ihnen die optimale Bedienung
  • Wir machen eine jährliche Wartung an Ihrer Anlage

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und wir stehen Ihnen bei jedem Schritt fachkompetent zur Seite. Wir werden uns kurzfristig bei Ihnen melden.